Das begeisternde Lebensfreude-Seminar mit Prof. Dr. Bernd Gerken

Vom 19. bis 26. Juni 2010 findet im Haus Sanitas in Österreich / Mühlviertel ein Seminar mit Bernd Gerken statt.

Ziele und Inhalte dieses Seminars:
Bei diesem Seminar erschließen wir uns Lebensfreude für den ganzen Tag. Wie spielerisch und leicht
erfahren wir eine Fülle von Themen rund um das Rahmenthema – gerne folgt Bernd Gerken dem
Interesse der Teilnehmenden – ohne Abweichung von der Seminaridee.

Die Bausteine der Seminaridee
– Training unseres Bewusstseins hin zu guten Gedanken für den ganzen Tag. Dazu gehört es
„in sich“ zu gehen – Formen der Meditation zu erfahren und zu üben, für ein durchaus
alltägliches und immer wirkungsvolleres Leben.
– Kultivierung gesunden Essens mit lebenden Gemüsen, Früchten und Nüssen. Dazu gehört
es, manches genauer oder überhaupt erst kennen zu lernen, das zu unserem Essen gehören
kann oder sollte. Was ist gesund, schmackhaft, und was ist hingegen nicht gut, gar „giftig“ für
uns?
– Training unseres Körpers zu gesunderhaltenden Bewegungen, ganz natürliche Wieder-
Gesundung inbegriffen … . Dazu lernen und vertiefen wir Qi Gong- und Tai Chi –
Bewegungen, die wir – wo immer möglich – aus dem Saal mit hinaus in die freie Natur
nehmen. Diese Bewegungen dienen der Entfaltung unserer inneren Landschaft und sie
dienen aller Landschaft, in der wir stehen und gehen … .
– Entfaltung unseres Bewußtseins durch hin-hören- und hin-schauen-lernen. Dazu soll es
gehören, dies in persönliche Zeichnungen und Malerei umzusetzen (ganz ungeachtet, ob wir
es „können“ oder (angeblich!) „nicht können“) – jenseits jeder Selbst- oder Fremdbewertung!
– Erfahrung von Landschaft im Außen mit Wiesen, Wegen, Wäldern, Gewässern und einem
täglich neuen Himmel drüber … . Dazu gehört es Boden und Steine aufzunehmen und ihre
ebenso bewusste Betrachtung zu üben, wie das Miteinander der Kräuter, Sträucher, Bäume,
Libellen, Vögel und aller weiteren Tiere, die unser Blicke und Wege kreuzen … . Über die
Landschaft im Außen die Landschaft im Innern verstehen lernen.

Alle Informationen, die Sie benötigen, finden sie infolgender PDF Datei:

Seminar im Haus Sanitas.

Wir wünschen viel Spaß und hoffen auf zahlreiches erscheinen!

Wurzel Kongress 2009 mit David Wolfe in Berlin

Hier einige Eindrücke von unserem Besuch im Wamos-Zentrum in Berlin vom 17.10.09. Dort fand der diesjährige Wurzelkongress statt. Redner waren am Samstag David Wolfe, Michael und Andrea Delias und Jörg Walker. Es gab wieder viel zu erfahren und das gemeinsame Beisammensein mit ähnlichdenkenden war einfach ein Genuß. Für mich war speziell die Podiumsdiskussion mit David Wolfe inspirierend, als er auch seinen Zapper vorstellte (www.worldwithoutparasites.com). Interessant waren Forschungsergebnisse, dass durch Wasser Kleinstparasiten in den Körper gelangen können und dort ähnlich wie Muscheln, Kalziumablagerungen (Verkalkungen) verursachen. Diese sind mit viel grünem Blattgemüse, Grünsäften, frischem Quellwasser und dem Zapper anzugehen.

Es ging auch wieder um das Thema Superfoods, wie groß ihr Nutzen für uns ist und wie wir unsere Nahrung bestmöglich zubereiten. David demonstrierte zusammen mit dem Wheat Grass Messiah wie man Gräser und Wildpflanzen zu leckeren Grün-Säften verarbeitet. Dafür benutzen Sie die Green-Star Saftpresse. Wenn ihr mehr Infos darüber wollt, oder an Superfoods bzw. den Geräten zur Herstellung interessiert seid, schaut in meinen Online – Shop www.geist-und-koerper.de, dort findet ihr die besten Angebote und Produkte zum Thema Rohkosternährung 🙂

Elijah, Corinna, David und Sebastian

Elijah, Corinna, David und ich

Beim Durian essen

Durian essen mit Corinna, Elijah, Sebastian und Andi

Hier noch ein kleiner Video Clip:

Unser Garten am 11. Oktober 2009

Bis spät ins Jahr hinein kann man sich aus dem eigenen Garten die besten Lebensmittel holen. Hier, mitte Oktober haben wir noch einiges zu Ernten. Von Paprika, über Radieschen, Kohl, Sellerie, Spinat, Brennnessel, Spitzwegerich, Löwenzahn und all den anderen Wildpflanzen bis Zucchini, Kürbis und Gurken. Vieles mehr ist möglich – der Garten ist länger nutzbar als nur von März bis Sebtember!

Wild & Roh Folge 2

Hallo,

hier die 2. Folge von Wild & Roh, diesmal bin ich unterwgs mit meinem Sohn Elijah und wir laufen an vielen Nusssträuchern vorbei, bei denen man seinen gesamten Winterbedarf decken kann. Für viele sicher nichts Neues, für andere aber ein Tipp!

Ich habe auch wilde Mirabellen gefunden, sehr sehr lecker und in rauen Mengen!!!

Schaut’s euch an!

Liebe Grüße und die beste Zeit überhaupt!

Sebastian

Wild & Roh Folge 1

Hallo,

hier präsentiere ich meine neue Serie „Wild & Roh“ zum Thema essbare Wildpflanzen und essbare Wildfrüchte aus der Region.

Wenn man sich aufmerksam umsieht, findet man die besten Lebensmittel die verfügbar sind – gratis – an vielen Wegrändern, in vielen Wäldern oder anderen Plätzen in der Natur.

In der ersten Folge geht es um die Kornelkirsche, Holunderbeeren, Zwetschgen, Brennesseln, Sauerklee und Quellwasser.

Viel Spaß!

Salat in Schweinfurt

Wenn man in Schweinfurt einen guten Salat essen will, empfehle ich den Imbiss „Klee“ in der Stadtgalerie. Hier ein Bild im Anhang.

Grundlage für die allerbesten Rohkost – Salatdressings!

Manchmal werden Salate ein bisschen langweilig… hier gibts jetzt ein paar Hinweise wie die Salatdressings wirklich super-lecker werden!

Die Grundlagen sind wirklich simpel – und hier gehts nur um die Grundlagen, denn den Rest müsst Ihr selbst kreiren.

Wenn wir uns Fertigdressings aus dem Supermarkt ansehen, dann sehen wir, dass sie überwiegend aus fünf Hauptzutaten bestehen:

  • Wasser
  • Fette
  • Zucker bzw. Süßungsmittel
  • Säuren
  • Gewürze

Das übernehmen wir komplett, ersetzen jedoch die Junk-Zutaten mit den allerbesten und energiebringensten Powerzutaten 🙂

Gib von jeder Hauptzutat was in einen Mixer und gib etwas reines Wasser hinzu – fertig. Hier eine Aufzählung der Nahrungsmittel der jeweiligen Kategorien:

Fette: Oliven(öl), Avocado, Lein-, Hanf-, Sonnenblumen-, Rapsöl, natürlich auch andere Öle, Kokosöl bzw. Kokosfett, gemahlene Nüsse bzw. Samen (sehr fettreich sind Macadamia und Paranüsse), Fleisch von jungen Kokosnüssen

Zucker bzw. Süßungsmittel: Honig, Trockenfrüchte, frischer Obstsaft, Obst, Steviapulver, roher Agavendicksaft

Säuren: frisch gepresste Zitronen, Orangen, oder ähnliche Zitrusfrüchte, roher und unpasteurisierter Apfelessig, Sauerkraut

Gewürze: Sämtliche Kräuter (am besten frisch aus eigenem Garten), Zwiebeln, Knoblauch, unbehandeltes Meersalz bzw. andere hochwertige Salze, andere Gewürze, roher Senf! -> TIPP: www.senfmax.de

Jetzt bist Du gefragt! Sei kreativ! Erfinde deine eigenen Dressings. Wenn du von jeder zutat einen Teil dazugibst, kann nichts schiefgehen. Achte darauf – der Hauptanteil sollte aus Fetten und Wasser bestehen – die Gewürze kommen vom Anteil her als letztes (Ausnahme – Senf, da Senf selbst ein Nussmus ist, und viel Fett enthält)

Beispiel für ein Power – Dressing:

  • 150 ml Wasser
  • 1 TL roher Senf
  • 1 TL Honig, bzw. Agavendicksaft (wenn man ganz vegan bleiben will!)
  • frische Gartenkräuter
  • kleine Knoblauchzehe

Fertig! Schmeckt super!

Salat mit lecker Avocado Dressing