Grüne Smoothies Challenge „Go Green Baby“

Tust Du Dir schwer, ausreichend Gemüse & Obst zu essen und Dich gesund zu ernähren?

Dann mach doch mit bei der Grünen Smoothies Challenge!

Grüne Smoothies sind leckere Mixgetränke aus grünem

Blattgemüse, Obst und Wasser die sich ganz einfach zu Hause herstellen lassen.
Diese sind nicht nur gesund, sondern schmecken unglaublich lecker und die Zubereitung dauert nur 5 Minuten.

Grüne Smoothies sind das Fast Food für alle die sich gesund ernähren möchten,

wenig Zeit haben, aber dennoch alle Vorteile einer gesunden Ernährung erfahren möchten.

Grüne Genießer berichten vor allem, dass sie sich besser fühlen,
über mehr Energie verfügen, schönere Haut & Haare haben,
Gewicht verlieren und einfach viel besser gelaunt sind.

Falls Du ein Problem hast mit Spinat & Co, dann ist das für Dich die Gelegenheit, das ganz einfach zu ändern.

Nach der Challenge wirst Du Spinat lieben und einen neuen Freund dazu
gewinnen! Wer das ist erfährst Du in der Grünen Smoothie Challenge „GO Green Baby“

Willst Du dabei sein und deine guten Vorsätze ganz einfach mal für 30 Tage
in die Tat umsetzen, dann klicke einfach hier

https://www.facebook.com/groups/gruenesmoothieschallenge/

30 Tage lang erfährst Du alles über Grüne Smoothies und wie Du sie
nutzen kannst, um deine Ziele zu erreichen.

Los geht’s am 17.03.2013, also überleg nicht solange, du kannst nur gewinnen! 🙂

Wir sehen uns bei der Challenge!

Go Green Baby!

Andreas Hofmann & Sebastian Hehn

Logo Smoothie Challenge

Vitalkost Howto #2 – Die leckersten Rohkost-Salatdressings zubereiten

In diesem Video zeige ich, wie man selbst einfach die leckersten Salatdressings herstellt. DIe Grundzutaten sind dabei immer gleich:

Fette, Kohlehydrate zum Süßen, Säuerungsmittel, Salz, Gewürze.

Das alles kann in Rohkostqualität einfachst zubereitet werden!

Es folgen ein paar Beispiele für geeignete Zutaten für’s Salatdressing:

Beispiele für Fette:

  • Olivenöl, Sonnenblumenöl, Leinöl, Hanföl, usw.
  • Kokosfett / Kokosöl / Kokosnuss
  • Hanfsamen, Leinsamen, Sesamsamen, usw.
  • Avocado, Oliven
  • Mandeln, Mandelpüree

Beispiele für Zucker:

  • Trockenfrüchte (Maulbeeren, Datteln, Feigen, Mango, Äpfel, usw.)
  • Honig
  • Agavendicksaft
  • Xylit
  • Stevia

Beispiele für Salze:

  • Himalayasalz
  • Meersalz

Beispiele für Säurungsmittel:

  • Zitrone
  • Orange
  • Limette
  • Baobab
  • roher Apfelessig

Beispiele für Würzmittel:

  • Knoblauch/Schnittlauch/Lauch/
  • Zwiebel
  • Pfeffer
  • Chili
  • Curry

Beispiele für Kräuter:

  • Petersilie
  • Oregano
  • Basilikum
  • Thymian

Es sollte von jeder Gruppe etwas im Dressing sein – das muss natürlich abgeschmeckt werden.

Viel Spaß beim Video:

Wild & Roh – Folge 9 – Mit Wildpflanzen und Rohkost in Richtung Alpen

Ich habe hier ein video zusammengeschnitten, welches Auszüge aus unserer Alpentour (München – Venedig) zeigt, die speziell mit Wildpflanzen und Rohkost zu tun haben. Andreas Hofmann und ich beschreiben verschiedene Kräuter, wie z.B. die Schafgarbe, die kanadische Goldrute, das indische Springkraut, die Milchdistel, uvm. Wir zeigen euch das Rezept von einem rohen grünen Powerdrink, sowie der vielfach angepriesenen „Rohkost Spachtelmasse“.

Viel Spaß beim Ansehen!

Wild & Roh – Folge 6: Kraftvolle Kräuterelixiere

In diesem Video zeige ich, wie man sich selbst kraftvolle Kräuterelixiere herstellen kann. Meines Erachtens sind sie wirksamer als Kräutertee’s, da die frische Pflanze roh genutzt wird. So kann man Elixiere nutzen, wie man Tee’s nutzen würde, nur mit mehr Effektivität. Anders als bei Säften ist hier der Wasseranteil höher, und man kann sie darum als durstlöschendes Getränk verwenden. Sie wirken im Sommer erfrischen, wenn Minze drin ist, und im Winter wärmend, wenn man Ingwer rein schneidet.

Das hier gezeigte Elixier ist ein allgemeines Elixier – es wirkt tonisierend und kräftigend. Es ist nicht dafür bestimmt, spezifische Krankheiten zu heilen – auch wenn die Gesundheit dadurch positiv beeinflusst werden kann.
Um bestimmte Zwecke zu erzielen, kann man sich spezielle Elixiere herstellen. Darauf werde ich in kommenden Videos eingehen.

Wenn Dir dieser Artikel weitergeholfen hat, unterstütze bitte meine Arbeit mit einer kleinen Spende!

Neues Rohkost-Rezeptbuch: Himmlische Vital-Rezepte für Gourmets

Neu erschienen beim KOHA-Verlag ist dieses wunderschöne Rohkost-Rezeptbuch. ROHKOST – Himmlische Vital-Rezepte für Gourmets von Doreen Virtue & Jenny Ross. Endlich mal ein Buch in klasse Qualität, mit tollen Rezepten und vielen hochqualitativen Bildern! Dieses Buch hat definitiv das Potential für ein Standardwerk in deutscher Sprache!

Hier der Klappentext und ein paar Infos;

Bestellen Sie hier Ihr Exemplar!
€ 16,95 + 2€ Versandkosten, oder bestellen Sie es gleich mit bei einem Einkauf bei Geist-und-Körper !
Paperback, 200 Seiten,

Genieflen Sie alle gesundheitlichen Vorzüge einer an Frischkost reichen Ernährung! Erfreuen Sie sich an der Geschmacksvielfalt einer hochrangigen Küche! Mit einer Fülle von Rezepten zeigen Ihnen Doreen Virtue und Jenny Ross, wie Sie köstliche Gourmetgerichte vollständig aus rohem Obst und Gemüse, aus Keimen, Kräutern, Nüssen und vitalisierenden Superfoods zubereiten können.
Mexikanische, italienische, asiatische und amerikanische Geschmacksnuancen machen stets aufs Neue Appetit darauf, vom körperlichen, spirituellen und emotionalen Gewinn einer der besten Ernährungsrichtungen zu profitieren. Sobald Sie begonnen haben, die leicht nachzuvollziehenden Rezepte umzusetzen, erkennen Sie: Es ist eine Lust, lebendige Nahrungsmittel ganz einfach in den Alltag zu integrieren!

Wild & Roh Folge 3

Dieses mal bin ich an einem kalten Wintertag in unserem Garten ein paar der letzten grünen Blätter sammeln. Wenn man sich frische Grünsäfte machen will, sind solche wilden Pflanzenanteile ideal, da sie auch zu dieser Jahreszeit noch, viele wervolle Mineralien und Spurenelemente liefern. Ich konnte einige Brombeerblätter, Spinat, Rosenblätter, Hagebuttenblätter- und Früchte und Gras ernten, das ich dann zusammen mit Gurke, Karotte, Sellerie und Aloe Vera entsaftet habe. Durch eine regelmäßige Zufuhr von grünen Blattgemüsesäften können wir bei einer veganen Rohkosternährung ideal ausbalanciert bleiben. Aber seht selbst!

Viel Spaß und probiert’s doch einfach mal aus! Es lohnt sich wirklich!

Geeignete Entsafter findet ihr unter www.geist-und-koerper.de

Wenn Dir dieser Artikel weitergeholfen hat, unterstütze bitte meine Arbeit mit einer kleinen Spende!

Grundlage für die allerbesten Rohkost – Salatdressings!

Manchmal werden Salate ein bisschen langweilig… hier gibts jetzt ein paar Hinweise wie die Salatdressings wirklich super-lecker werden!

Die Grundlagen sind wirklich simpel – und hier gehts nur um die Grundlagen, denn den Rest müsst Ihr selbst kreiren.

Wenn wir uns Fertigdressings aus dem Supermarkt ansehen, dann sehen wir, dass sie überwiegend aus fünf Hauptzutaten bestehen:

  • Wasser
  • Fette
  • Zucker bzw. Süßungsmittel
  • Säuren
  • Gewürze

Das übernehmen wir komplett, ersetzen jedoch die Junk-Zutaten mit den allerbesten und energiebringensten Powerzutaten 🙂

Gib von jeder Hauptzutat was in einen Mixer und gib etwas reines Wasser hinzu – fertig. Hier eine Aufzählung der Nahrungsmittel der jeweiligen Kategorien:

Fette: Oliven(öl), Avocado, Lein-, Hanf-, Sonnenblumen-, Rapsöl, natürlich auch andere Öle, Kokosöl bzw. Kokosfett, gemahlene Nüsse bzw. Samen (sehr fettreich sind Macadamia und Paranüsse), Fleisch von jungen Kokosnüssen

Zucker bzw. Süßungsmittel: Honig, Trockenfrüchte, frischer Obstsaft, Obst, Steviapulver, roher Agavendicksaft

Säuren: frisch gepresste Zitronen, Orangen, oder ähnliche Zitrusfrüchte, roher und unpasteurisierter Apfelessig, Sauerkraut

Gewürze: Sämtliche Kräuter (am besten frisch aus eigenem Garten), Zwiebeln, Knoblauch, unbehandeltes Meersalz bzw. andere hochwertige Salze, andere Gewürze, roher Senf! -> TIPP: www.senfmax.de

Jetzt bist Du gefragt! Sei kreativ! Erfinde deine eigenen Dressings. Wenn du von jeder zutat einen Teil dazugibst, kann nichts schiefgehen. Achte darauf – der Hauptanteil sollte aus Fetten und Wasser bestehen – die Gewürze kommen vom Anteil her als letztes (Ausnahme – Senf, da Senf selbst ein Nussmus ist, und viel Fett enthält)

Beispiel für ein Power – Dressing:

  • 150 ml Wasser
  • 1 TL roher Senf
  • 1 TL Honig, bzw. Agavendicksaft (wenn man ganz vegan bleiben will!)
  • frische Gartenkräuter
  • kleine Knoblauchzehe

Fertig! Schmeckt super!

Salat mit lecker Avocado Dressing