Was ist das Problem an gekochtem Essen?

… das Fragen mich immer wieder viele Leute, wenn es um das Thema Rohkost geht. Hier noch mal eine kurze Beschreibung des „Problems mit der Kochkost“.
Hitze verändert die Struktur des Nahrungsmittels. Nahrungsmittel, die erhitzt wurden, büsen Ihre komplette Lebensenergie ein (Versuche mal eine gekochte Kartoffel zu pflanzen). Sämtliche nützliche Enzyme werden zerstört. Enzyme sind die essentiell wichtig für unseren Organismus. Unser Verdauungstrakt muss länger und schwerer arbeiten, um die Nährstoffe aus gekochtem essen zu extrahieren. (Auch das hängt mit den Enzymen zusammen!). Gekochtes Essen verliert bis zu 85% seines Nährstoffgehaltes! Man spricht in Rohköstlerkreisen daher auch von „totem Essen“. Es gilt hier die Regel „Du bist, was du isst“ – so sollte man sich überlegen, ob mann eher die Eigenschaften von einem laschen Weißbrot oder einer knackigen Selleriestange haben möchte! Jeder, der mal über einen längeren Zeitraum von Rohkost gelebt hat, weiss von was ich hier Spreche. Oft sind es die ersten paar Monate, welche die größten Probleme darstellen – hat man diese erfolgreich überwunden, geht es i.d.R. wie von selbst. Anfanngen kann man mit grünen Smoothies aber auch damit, Sprossen vermehrt in seinen Alltag zu integrieren. Sprossen sind reich an Enzymen und daher die ideale Ergänzung für den Salat, die Brotzeit, etc. Der Prozess des Keimens aktivert die lebensfördernden Enzyme in den Samen, welche dann zu kräftigen Jungpflanzen heranwachsen. Sie sind voll von Vitaminen, Mineralien, Chlorophyll und Eiweiß!
Du bist, was Du isst!

Grüne Smoothies Challenge „Go Green Baby“

Tust Du Dir schwer, ausreichend Gemüse & Obst zu essen und Dich gesund zu ernähren?

Dann mach doch mit bei der Grünen Smoothies Challenge!

Grüne Smoothies sind leckere Mixgetränke aus grünem

Blattgemüse, Obst und Wasser die sich ganz einfach zu Hause herstellen lassen.
Diese sind nicht nur gesund, sondern schmecken unglaublich lecker und die Zubereitung dauert nur 5 Minuten.

Grüne Smoothies sind das Fast Food für alle die sich gesund ernähren möchten,

wenig Zeit haben, aber dennoch alle Vorteile einer gesunden Ernährung erfahren möchten.

Grüne Genießer berichten vor allem, dass sie sich besser fühlen,
über mehr Energie verfügen, schönere Haut & Haare haben,
Gewicht verlieren und einfach viel besser gelaunt sind.

Falls Du ein Problem hast mit Spinat & Co, dann ist das für Dich die Gelegenheit, das ganz einfach zu ändern.

Nach der Challenge wirst Du Spinat lieben und einen neuen Freund dazu
gewinnen! Wer das ist erfährst Du in der Grünen Smoothie Challenge „GO Green Baby“

Willst Du dabei sein und deine guten Vorsätze ganz einfach mal für 30 Tage
in die Tat umsetzen, dann klicke einfach hier

https://www.facebook.com/groups/gruenesmoothieschallenge/

30 Tage lang erfährst Du alles über Grüne Smoothies und wie Du sie
nutzen kannst, um deine Ziele zu erreichen.

Los geht’s am 17.03.2013, also überleg nicht solange, du kannst nur gewinnen! 🙂

Wir sehen uns bei der Challenge!

Go Green Baby!

Andreas Hofmann & Sebastian Hehn

Logo Smoothie Challenge

Wild & Roh – Folge 9 – Mit Wildpflanzen und Rohkost in Richtung Alpen

Ich habe hier ein video zusammengeschnitten, welches Auszüge aus unserer Alpentour (München – Venedig) zeigt, die speziell mit Wildpflanzen und Rohkost zu tun haben. Andreas Hofmann und ich beschreiben verschiedene Kräuter, wie z.B. die Schafgarbe, die kanadische Goldrute, das indische Springkraut, die Milchdistel, uvm. Wir zeigen euch das Rezept von einem rohen grünen Powerdrink, sowie der vielfach angepriesenen „Rohkost Spachtelmasse“.

Viel Spaß beim Ansehen!

Wild & Roh Folge 8 – Des Wanderers Wegzehrung (Wildpflanzen)

Hier etwas verspätet ein Blogeintrag zu meinem neusten Video aus der Serie Wild & Roh! Ja, es geht weiter, auch wenn ich manchmal ein bissl brauche.
Dieses Video entstand spontan bei einem Familienausflug an den Isarstausee bei Krün, als ich die Menge an essbaren Wildpflanzen sah, die man im Vorbeigehen essen kann. Es handelt sich hier um klassische Wildpflanzen – in der Regel bekannte Exemplare. Hierzu zählen die Walderdbeere, die Himbeere, verschiedene Wegeriche, die Brennnessel, der Giersch oder Geißfuß, verschiedene Moose, Flechten, die gemeine Schafgarbe,Bäume wie die Birke und das viel beschimpfte indische Springkraut, dass ja auch seine Daseinsberechtigung hat. Es ist jedoch schon extrem, wenn man sich hier in der Gegend umsieht, wie viel Springkraut überall vorhanden ist.

Hier der Link zum Video:

Mit lifefood unterwegs auf dem Traumpfad

Mit lifefood unterwegs auf dem Traumpfad

Am 24.08.2012 geht es los!

Wir (Andreas Hofmann und Sebastian Hehn) starten in München am Marienplatz und wandern über die Alpen nach Venedig. Das ganze wird freundlich unterstützt von lifefood.de.

Der Traumpfad München – Venedig wurde erstmals 1977 von Ludwig Graßler beschrieben.

Die Tour wird natürlich komplett roh stattfinden – und wird zeigen, dass man auch mit geringe Kalorienaufnahme große Leistungen vollbringen kann. Wir füllen wann immer es geht unsere Vorräte an frischen Lebensmitteln, nutzen Trockenfrüchte, Superfoods und die uns umgebenden Wildpflanzen bzw. Wildfrüchte. Jeden Tag werden wir ein Video drehen und diese Aufzeichnungen anschließend online stellen. Sein Sie gespannt 🙂

Sebastian Hehn und Andreas Hofmann auf dem Weg zur Birkkarspitze

Sein sie dabei und sehen Sie sich unsere Videoserie an, die hier bald erscheinen wird!

Hier halten wir Sie auf dem Laufenden: Geist-und-Körper

Bis bald!

Wild & Roh Folge 7: Die Buchecker

Hier ein kleines Video über die Bucheckern, die ich beim Spazierengehen am Walchensee fand. Sie kann dort in großen Mengen gefunden werden und dient im Winter als rohe Energiequelle (bei ca. 40% Fett).
Hierbei ist jedoch zu beachten, daß die Buchecker einen relativ hohen Gehalt an Oxalsäure und einen geringen Gehalt an Trimethylamin hat, was sie leicht giftig macht. Man sollte daher keine großen Mengen davon essen.
(Es wird des öfteren empfohlen, die Bucheckern zu rösten, da die Giftstoffe durch das Erhitzen zerstört werden. Ich empfehle das ausdrücklich nicht, da die wertvollen Fette sonst zerstört werden.)

Hier das Video:

Wild & Roh – Folge 6: Kraftvolle Kräuterelixiere

In diesem Video zeige ich, wie man sich selbst kraftvolle Kräuterelixiere herstellen kann. Meines Erachtens sind sie wirksamer als Kräutertee’s, da die frische Pflanze roh genutzt wird. So kann man Elixiere nutzen, wie man Tee’s nutzen würde, nur mit mehr Effektivität. Anders als bei Säften ist hier der Wasseranteil höher, und man kann sie darum als durstlöschendes Getränk verwenden. Sie wirken im Sommer erfrischen, wenn Minze drin ist, und im Winter wärmend, wenn man Ingwer rein schneidet.

Das hier gezeigte Elixier ist ein allgemeines Elixier – es wirkt tonisierend und kräftigend. Es ist nicht dafür bestimmt, spezifische Krankheiten zu heilen – auch wenn die Gesundheit dadurch positiv beeinflusst werden kann.
Um bestimmte Zwecke zu erzielen, kann man sich spezielle Elixiere herstellen. Darauf werde ich in kommenden Videos eingehen.

Wenn Dir dieser Artikel weitergeholfen hat, unterstütze bitte meine Arbeit mit einer kleinen Spende!

Wild&Roh – Folge 4: Die Eibe und ihre leckeren Früchte

Es geht wieder mal um wilde Lebensmittel…

in dieser Folge geht es um die Eibe – die, weil hochgiftig – gemieden wird. Dabei ist der Fruchtmantel (Arillus) vollig ungiftig und noch dazu sehr lecker! Zu diesem Thema habe ich einen kleinen Videoclip gedreht und wünsche viel Spaß beim Anschauen, und einen guten Appetit beim essen der Eibenfrüchte!

Hier die Ernte für diesen Abend: 🙂

Vorsicht: Alle Teile der Eibe, auch der Kern, ausgenommen der rote Fruchtmantel sind hochgiftig und können für Menschen in geringer Dosierung tödlich sein. Die giftige Substanz ist das Alkaloid Taxin B, welches auf zellulärer Ebene den Herzmuskel lähmt und damit den Kreislauf zum erliegen bringt.

Jeder benutzt die Informationen in diesem Artikel / Video auf eigene Gefahr hin! Ich übernehme keine Verantwortung für Vergiftungen, die auf Fehler beim Essen zurückzuführen sind oder mit diesem Video in Zusammenhang gebracht werden!

Wenn Dir dieser Artikel weitergeholfen hat, unterstütze bitte meine Arbeit mit einer kleinen Spende!