Wild&Roh – Folge 4: Die Eibe und ihre leckeren Früchte

Es geht wieder mal um wilde Lebensmittel…

in dieser Folge geht es um die Eibe – die, weil hochgiftig – gemieden wird. Dabei ist der Fruchtmantel (Arillus) vollig ungiftig und noch dazu sehr lecker! Zu diesem Thema habe ich einen kleinen Videoclip gedreht und wünsche viel Spaß beim Anschauen, und einen guten Appetit beim essen der Eibenfrüchte!

Hier die Ernte für diesen Abend: 🙂

Vorsicht: Alle Teile der Eibe, auch der Kern, ausgenommen der rote Fruchtmantel sind hochgiftig und können für Menschen in geringer Dosierung tödlich sein. Die giftige Substanz ist das Alkaloid Taxin B, welches auf zellulärer Ebene den Herzmuskel lähmt und damit den Kreislauf zum erliegen bringt.

Jeder benutzt die Informationen in diesem Artikel / Video auf eigene Gefahr hin! Ich übernehme keine Verantwortung für Vergiftungen, die auf Fehler beim Essen zurückzuführen sind oder mit diesem Video in Zusammenhang gebracht werden!

Wenn Dir dieser Artikel weitergeholfen hat, unterstütze bitte meine Arbeit mit einer kleinen Spende!



Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

2 Antworten auf „Wild&Roh – Folge 4: Die Eibe und ihre leckeren Früchte“

  1. hallo sebastian, ganz schön mutig, diese leckerei vorzustellen!!!! ich bin autorin für diverse aromatherapie-bücher und würde mich nicht trauen, „giftige“ öle ausgiebig vorzustellen, die leute machen die unglaublichesten fehler und lesen sowas von ungenau („was das fruchtfleisch ist giftig? aber die kerne sind sowas von gesund…. ;-(((„die eibe ist hier in irland eine wichtige heilige pflanze gewesen, sicherlich nicht weges des giftes! ich selbst würde übrigens sooo gerne mehr auf rohkost umsteigen aber wir leben hier auf der insel sehr viel kühler/kälter als ihr in deutschland, heute früh waren es 13 grad im haus, tagsüber haben wir selten über 17 grad und ich friere dann noch schneller, obwohl ich gut abgehärtet bin. gibt es erfahrungen mit frostbeulen wie mir? langer rede kurzer sinn: ich habe heute meinen roh-kakao-text zu dir verlinkt. gruß von der herrlichen grünen insel (momentan eher weiß) eliane

    1. Hallo Eliane,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Die Anfangszeit mit der Umstellung auf die Rohkost bring oft längeres frieren mit sich – jedoch lohnt es sich nach einer Weile. Die Kälte- wärmeempfindlichkeit geht deutlich zurück! Was ich Dir empfehlen kann sind starke Grünblätter, und Ingwer, das hält einigermaßen warm. Also speziell Grünkohl, Wirsing und dergleichen. Das Frieren kommt oft von den Mengen an Obst und Gemüsefrüchten die bei Rohköstlern häufig die Hauptnahrungsmittel darstellen. Wenn man sich eher auf grüne Blätter konzentriert, ist man diesbezüglich stabiler.

      Danke für die Verlinkung, und schreib mir gerne, wenn ich dir weiterhelfen kann.

      liebe Grüße,
      Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*